Unsere letzten Aktionen

31.07.21: Ferienspassaktion Radio-Fuchsjagd

Da wir in Uslar schon seit zwei Wochen keine Infektionen hatten, konnten wir in diesen Sommerferien wieder eine Ferienenspassaktion durchführen. Die Schulkinder waren scheinbar dankbar für unsere Aktion, denn der Kurs war seit langer Zeit mal wieder vollständig ausgebucht.

Klaus DJ9FK hatte schon am Vortage das Gelände inspiziert. Noch vor Veranstaltungsbeginn hat er sich dann im Unterholz versteckt und den Fuchs platziert.

Um die Hygiene-Regeln einzuhalten, trafen wir uns gleich am Startplatz, auf dem Gelände des ehemaligen Autohauses Ilse im Ortsteil Eschershausen. Eine Schülerin und elf Schüler trafen dann pünktlich um 14 Uhr vor den Zapfsäulen ein.

Zunächst stand natürlich die Handhabung der Peilempfänger auf dem Programm. Jeder Teilnehmer konnte vor dem Start schon einmal den Fuchs "mo" rufen hören. Da der Fuchs aber nur die Morsesprache kann, hörte sich das dann so an:

Schnell erkannten die Teilnehmer, wie man an Hand der Lautstärke die Richtung zum Fuchs bestimmen kann. Dann konnte der Lauf beginnen.

Im Abstand von fünf Minuten starteten die Teilnehmer meist in Zweiergruppen den Jägeranger hinauf. Gerd DK7AI, André DL1AAZ und Kai DH7KB achteten auf der Strecke darauf, dass keiner der Teilnehmer irgendwo falsch abbiegt und Gefahr läuft, sich zu verlaufen.

Die beiden letzten Gruppen brauchten zwar am Ziel eine kleine Hilfestellung, aber schließlich wurde der Fuchs von allen entdeckt. Am Ziel packten noch mal alle mit an, um die Gerätschafften zum Fahrzeug von Michael DG1ABE zu bringen. Als Belohnung gab es dann Kaltgetränke, die von Michael DG1ABE bereitgestellt wurden. Da die Strecke diesmal etwas kürzer als sonst war, durfte noch etwas auf der Wiese herumgetobt werden.

Bevor es dann wieder heimwärts ging, wurde noch das obligatorische Gruppenfoto gemacht. Leider haben wir dabei nicht auf Klaus DJ9FK gewartet, das ist uns aber erst später aufgefallen. An der Tankstelle bekamen dann noch alle Teilnehmer eine Urkunde ausgehändigt. Da so ziemlich alle fragten, ob es das im nächsten Jahr wieder gäbe, fassen wir das mal als Kompliment auf.

Einweisung Beim Start
Einweisung Start

Rast Gruppenfoto

09.06.21: OV-Abend im Garten

Das aktuelle Infektionsgeschehen hatte uns erlaubt, mal wieder ein kleines Treffen im Garten abzuhalten. Einige Mitglieder des OV folgten der Einladung, sich wieder ein Mal im Garten des OVV Lothar DL2VPL zu versammeln.

Bei schönstem Frühsommerwetter setzte man sich unter Einhaltung der Abstandsregeln auf die eigens mitgbrachten Stühle. Getränke wurden auch selber mit´gebracht. In der Mitte des Kreises (war das wirklich einer?) stand ein Tisch mit einem Laptop, so dass auch aus der Ferne über Videokonferenz mitdiskutiert werden konnte.

An Themen fehlte es nicht. Man hatte sich ja so viel zu sagen, seit dem letzten Zusamentreffen. Es ist doch ein großer Unterschied zu den Viedeokonferenzen. Die Bilder belegen, dass sowohl die Anzahl der Personen als auch die Anzahl der Haushalte den Vorgaben entsprach.

Bildschirmfoto Bildschirmfoto
Bildschirmfoto

03.02.21: OV-Abend als Videokonferenz

Die Hygienemaßnamen zur Coronapandemie erlauben es uns nicht mehr, unsere regelmäßigen OV-Abende abzuhalten. Der Umbau des Gebäudes in dem unsere Clubstation liegt ist ein weiterer Grund. Also müssen wir nach Alternativen suchen.

Im Sommer letzten Jahres veranstalteten wir ein Treffen im Garten von Lothar DL2VPL. In einem großen Sitzkreis mit mindestens 1,5 m Abstand saßen wir auf dem Rasen. Die ruhige Lage des Grundstückes ließ eine QRM-freie Unterhaltung zu. Doch diese Art Treffen hängt extrem von der Wetterlage ab.

Eine weitere Alternative bietet sich seit einiger Zeit durch eine Videokonferenz über den BigBlueButton-Server des DARC-Treffs. Bernd DO1LU meldete sich gleich zu Beginn an und erschuf einen virtuellen Raum für OV-Abende. Die Nutzung war am Anfang noch etwas holperig, doch die IT-Spezialisten vom DARC fanden bald Verbesserung. Vielebn Dank dafür.

Nun treffen wir uns in einem neuen Raum auf einer neuen Plattform immer noch im DARC-Treff. Es ist zwar nicht so gesellig wie ein reales Treffen, aber es gibt auch eine positive Seite an der Videokonferenz: Weit entfernt wohnende Mitglieder können jetzt daran teilnehmen.

Und Ideen für weiter Nutzungen des virtuellen Treffs werden ständig diskutiert oder umgesetzt. Dazu gehören gemeinsame Bastelaktionen von Morsetrainern oder APRS-Geräten. Allerdings ist diese Art nicht für eine Ferienspaß-Lötaktion mit ungeübten Lötanfängern geeignet. Aber die Ideen sprudeln und werden ständig geprüft.

Bildschirmfoto

01.02.21: Gemeinsame Lötaktion

Bernd DO1LU und Lotar DL2VPL sind zwei aus dem Ortsverband, die immer noch das Morsen lernen wollen. Ach ja, bei den Fachleuten heißt das ja CW für "continuous wave", also ununterbrochene Welle. Als Martin DM4CW ein Gerät mit dem Namen morserino-32 mit brachte und um den Zusammenbau bat, war bei Lothar DL2VPL das Feuer entfacht.

Weil man beim Kauf von zwei Bausätzen 5 € spart, taten sich die beiden zusammen und gaben die Bestellung auf. Als dann endlich das Paket an kam, entschlossen sich die beiden, es gemeinsam aufzubauen. Aber in Zeiten der Corona-Pandemie sollten alle mögliche Maßnahmen zur Einhaltung von Hygienevorschriften genutzt werden.

Also war schnell die Idee geboren, das ganze als Videokonferenz über den BigBlueButton-Server des DARC-Treffs durchzuführen.

Zum verabredeten Zeitpunkt war der Arbeitstisch schon gut vorbereitet, der Lötkolben angeheizt und die Kamera ausgerichtet. So konnten sich die beiden gegenseitig auf die Hände schauen und gleichzeitig die Aufbauanleitung studieren.

Da ja die Platine schon vorbestückt war, ging das Bestücken und Löten der wenigen großen Bauteile schnell von der Hand. Nach einer guten dreiviertel Stunde wurde zur Sicherheit noch mal der Widerstand zwischen den Anschlusspolen der Batterie gemessen. Mehrere Kiloohm signalisierten, dass es keine Kurzschluss gab. Also konnte die Poweerbank bzw. das Handyladegerät angeschlossen werden. Das Gerät bootete einwandfrei. Nur bei Lothar DL2VPL hatte das Betätigen der Bestätigungstaste keine Wirkung. Nach kurzer systematischer Prüfung war der Fehler schnell entdeckt. Einer der beiden Platinenpins des Tasters wollte kein Lötzinnannehmen. Doch mit Geduld und Spucke, nein eher Flussmittel, wurde der Fehler korrigiert.

Dann folgte ein kurzer Test der Geräte und natürlich auch etwas Spielerei. Mit angenehmen Erfolgsgefühl verabschiedeten sich die die beiden Bastler.

Zum Vergrößern einfach anklicken.
Bildschirmfoto